Walter NÜE, Daniela

Würzburg

Vita

*1967 in München
1986 Abitur in München
1987-92 Kommunikations-Design-Studium in Würzburg
1992-99 Anstellungen als Designerin
seit 1997 Dozentin an verschiedenen Einrichtungen
seit 1999 freiberufliche Designerin und Künstlerin

  

»… NÜE hat sich für Farbe entschieden, und damit ist ihrer Malerei eine gewisse Zügellosigkeit zueigen, etwas Schweifendes und Ungehemmtes. Die Farbe ist hier absolut autonom; – den trash-artigen Collagen; der aggressiven Ausgefranstheit in der Pinselführung; … aber auch dem unvermuteten Erblühen von Schönheit in einer heillosen Welt. … Ein magmatischer Ausdruckswille und eine eruptive Ausdrucksenergie ergeben Farblandschaften, die ein Eigenleben führen, das mit nichts aus der Wirklichkeit zu korrespondieren scheint; …«
(Dr. Damian Dombrowski, Kunsthistoriker)

→Website

Siethoff, Heide

Höchberg

Vita

  • 1941 geb. in Tilsit/Ostpreußen
  • 1961–64 Studium der Pädagogik und Kunsterziehung in Göttingen
  • 1992–2006 Lehrtätigkeit Fachoberschule Würzburg (Gestaltung)
  • Seit 1981 Ausstellungen u. a. in München, Nürnberg, Würzburg, Augsburg, Regensburg, Bonn, Göttingen, Caen, Bratislava, Kaliningrad, Leipzig, Esslingen, Paderborn, Kronach, Wertingen, Suhl, Lübeck, Carbondale IL

Reisen:

Südwesten der USA, Syrien, Jordanien, Iran, Armenien, Marokko

Mitglied:

BBK, VKU, Artheon

Zahlreiche Arbeiten in öffentlichem Besitz, Kunst am Bau
Sammlungen: Museum im Kulturspeicher Würzburg, Kunstsammlungen der Diözese Würzburg, Städtische Galerie Wertingen

→Website

Schmitt, Jutta

Geroldshausen

Vita

  • 1974-79 Fachhochschule Grafik-Design/Würzburg, Druckgrafik bei Johann Nußbächer
  • 1979-89 Studium Volkskunde/Kunst- u. Literaturgeschichte
    Schülerin von Albrecht Roser (Marionetten), Ula Kelsang Dorjee (Plastik), Adelheid Weber (Sprecherziehung)
  • 1985 Gründung der schmittgruppe31
  • 1976-94 nationale und internationale Tourneen
  • seit 1994 Plastisches Theater HOBBIT, Münzstr. 1, Würzburg
  • ab 1984 Ausstellungen im In- und Ausland
  • Mitglied BBK Unterfranken, Gedok

  

Preise und Förderungen

  • 1984 Preis für Szenografie »Figurentheaterfestival Bielsko-Biala«/Polen
  • 1997-99 Atelierförderung des Bayr. Staates,
  • 2001 Projektförderung des bayr. Kulturfonds (Mongoleiprojekt)
  • 2002 Kulturpreis des Bezirks Unterfranken
  • 2009 Projektförderung des bayr. Kulturfonds (Blaubart)
  • 2010 Kulturmedallie der Stadt Würzburg

Einzelausstellungen schmittgruppe 31/Ausstellungen

  • 2011 EREIGNIS DRUCKGRAPHIK 3 > HOCHDRUCK Projektgalerie BBK/Leipzig
    »Aufstand! der nutzlosen Textilien« workshop e.V Hannover
  • 2010 »Ungeheuerlich« Museum im Kulturspeicher/Würzburg
    » sand in transmission« Galerie der Union of Mongolian Artists/Ulan Bator (E)
    »Poised« Falkenhaus/Würzburg (E)
    »International Print Network« Oldenburg, Horst-Jansen-Museum
    »Druckfrisch« Künstlerhaus BBK und »Vielfach« Spitäle VKU; Wü
  • 2009 »Space round emtyness« Galerija Meduza/Koper (E)
    »Innerei« IHK /Würzburg
  • 2008 »schmittgruppe31« Spitäle VKU Würzburg
    »Blaubart« und »Wunderhorn« BBK Galerie Unterfranken
    »mainseits« Schloß Homburg
    »Päckchen für Kirgistan« Kyrgyz National Museum of Fine Arts/Bishkek
  • 2007 »Innereien« Künstlerforum/Bonn
    »Lectures« Kunsthalle der Union of Mongolian Artists/Ulan Bator
    »Keimzellen, Kornkammern, Fruchtfelder« Ägyptische Botschaft/Wien (E)
    »Neue Arbeiten« BBK Galerie/Würzburg
  • 2006 »KONTRASTE« Galerie Stitz-Watzek/Marktheidenfeld
    »Kraftfelder III« Galerie Rumor, Sommerhausen
    »bewegt und plastisch« BBK Galerie Würzburg (E)
    »Randzonen« Kochsmühle/Obernburg und BBK-Galerie/Würzburg
    »Again« Galerie Rumor/Sommerhausen
    »Mythos Mutter« Frauenmuseum/Bonn,
    »Doppelherz« Stadtgalerie Mahrzahn (mit zart und zackig)/Berlin
  • 2005 »schmittgruppe« Sala de Exposiciones Pintor Llorens/Denia/Spanien (E)
    »Druckgrafik – abgehoben und anders« Raststätte Süd
    »Kraftfelder« Galerie Rumor/Sommerhausen
    »me…we are« Kunsthalle der Union of Mongolian Artists/Ulan Bator
    »Sitzgelegen« BBK-Galerie, »Wenn Künstler reisen«Künstlerhaus/Würzburg
    »Ankern und Gründeln« BBK-Galerie/Würzburg und Stadtgalerie Lohr
  • 2004 »Zammete« Ostheim/Rhön
    »Wieder auf Schwung« im ehem. Gefängnis/Meiningen
    »Natur und Kunst« Botanischer Garten/Würzburg
    »Ich in der Mitte« Kapelle der Graf-zu-Bentheim Schule/Würzburg
  • 2003 »Lichtsignale« Glashalle Schweinfurt
    »Grafik Triennale« Kairo/Alexandria
    »Evolutionäre Zellen « NGBK/Berlin
    »Autoagressive Zone « Plastisches Theater HOBBIT/Würzburg
    »Breitengrad 51°« Atelierhaus/Krefeld
  • 2002 »Menschenbilder« und » Lichtsignale« Kongresszentrum/Schweinfurt
    »Wortbilder« BBK/Würzburg und Leipzig
    »Macht-Frieden« Rathaus/Schweinfurt
    »vom Haptischen zum Ästhetischen« König- Ludwig- Haus/Würzburg
    »Zeitgenossinnen« Plastisches Theater/ Würzburg
    »Frieden- Nur ein Wort?« BBK/Otto-Richter-Halle/Würzburg
    2001 »Objekte der Begierde« Galerie Alpha/Wien
    »Brust-Lust-Frust« Frauenmuseum/Haus Berlin
    »Raumkonzept Kubus« Gedok/Lübeck
    »Utopien« Otto- Richter- Halle/Würzburg und Rathaus/Suhl
  • 2000 »3. Egyptian International Print Triennale« National Center of Fine Arts/Kairo
  • 1999 »Brust-Lust-Frust« Fraunenmuseum/Bonn*
    »Der Stand der Dinge« Plastisches Theater/Würzburg
    »Grafik«Bibliothek/Umea
    »Utopien- Schritte ins nächste Jahrtausend« BBK/Frankfurt
    »Das Frauenmuseum in der Mongolei« Kunsthalle/Ulan Bator
    »21. Hollfelder Kunstausstellung« Wittauerhaus/Hollfeld
  • 1998 »Gruppe SW Künstler« (Gast) Altes Rathaus/Schweinfurt
    »GfG« Artothek, Zeughaus/Augsburg
    »Art= Fakt« Franckhaus/Marktheidenfeld
    »Isebel die Gegenspielerin Elias« Frauenmuseum/Bonn
    »Gegensätze« Kunstraum/Krefeld
  • 1997 »Kontakte« Spitäle/Würzburg und Rathaus/Caen
    »FRAUEN MACHT« Plastisches Theater Hobbit/Würzburg
  • 1996 »Raumkonzept Kubus« Pasinger Fabrik/München
    »editionen auf papier« GEDOK-Galerie/Stuttgart
  • 1995 »Große Formate« Rathaus/Stuttgart (E)
    »Stadt der Frauen« Frauenmuseum/Bonn*
  • 1994 »Das Messer ist mein Werkzeug« Plastisches Theater/Würzburg (E)
  • 1993 »Kunstkollektiv-Kollektivkunst« Galerie Lagerhaus/Kleinrinderfeld (E)
    »Junge Schweinfurter Künstler« Alte Reichsvogtei/Schweinfurt
  • 1991 »Junger Westen« Kunsthalle Recklinghausen
  • 1988 »Ich bin eine Gruppe« Greisinghäuser/Würzburg (E)

→Website

Löblein, Erhard

Hauptstraße 113, 97299 Zell
Tel.: 0931-46043515, E-Mail

www.erhardloeblein.de

  • Geboren 1932 in Marktbreit
  • 1951 Abitur, dann Ausbildung zum GrafikDesigner
    Anstellungen bei einer Firma in Baden-Württemberg, in Fürth und in Würzburg
  • Heirat 1959, zwei Kinder
  • Ab 1967 Art Director und Creativ Director in zwei Werbeagenturen in Nordrhein-Westfalen (Wuppertal und Düsseldorf)
  • Mitglied im BBK
  • Seit 1995 freischaffend bildender Künstler (Maler und Bildhauer) mit bundesweiten Ausstellungen
  • Mitglied in der VKU
  • Autor von Lyrik seit den neunziger Jahren, von Prosa seit 2003
  • Eigene Lesungen mit Klavier-Improvisationen


Statement

Das individuelle Erscheinungsbild eines Menschen ist eine Collage seiner wesentlichen Charakterzüge und damit die Grundlage seiner Sicht auf die Dinge der Welt.
Das Thema meiner Arbeiten ist also der Mensch und die Abbilder seiner inneren Befindlichkeiten, ohne den Glanz und die Glorie seiner wahrscheinlichen Bedeutung oder den Makel seiner gelebten Trivialität.
Die oft engen und beschneidenden Bildformate sind Ausdruck seiner Bedrängung und Verletzlichkeit, aber auch Hinweise auf die Problematik des Künstlers, einen Menschen in seiner Ganzheit zu erfassen.
Im Übrigen bleibt es der Fantasie des Betrachters überlassen, dem Menschenbild seine Geschichte zu geben.



Der goldene Schnitt



Naja



O.T.



Lena



O.T.



Später Abend



O.T.



Rot ist der Tod


Durchholz, Hugo

Am Haag 9, 97234 Reichenberg
Tel.: 0931-67432


Faszination ZEICHNEN – meine lebenslange Leidenschaft fürs Zeichnen

»Wenn ich zeichne, bin ich bewegt. Etwas rührt mich an, springt mich an, versetzt mich in Spannung, die sich in der Freude am Zeichnen Raum schafft, Ausdruck findet. Das Spiel beginnt: Denn Zeichnen ist für mich ein immerwährendes Spiel mit zeichnerischen Mitteln und Möglichkeiten. Im Zeichenprozess verliert des Motiv immer mehr an Bedeutung, allein die sich entwickelnde Zeichnung ist wichtig: E S   Z E I C H N E T.«








© 2023 VKU | Impressum | E-Mail | Datenschutz