Kategorie-Kalender

Mrz
1
Mo
2021
Cornelia Krug-Stührenberg
Mrz 1 – Apr 30 ganztägig

SpitäleFenster vom 1. März bis 30. April 2021


Der indische Teppich
Fluss des Lebens nennt man in Indien das Wunder des Farbkosmos: Farben bringen die Seele zum Klingen! Sie bringen dem Menschen Glück und Gesundheit.
Ungefähr zehn Jahre nach ihrer ersten Indienreise griff Cornelia Krug-Stührenberg zur Schere und zerschnitt das Gewebe eines indischen Teppichs: Teile und Fragmente der kostbaren Stickereien dienten als Anlass und Ausgangspunkt einer Serie von Bildern. Die in Mixed Media Technik geschaffene Bilderreihe mit zauberhaften Farbwelten, poetischen Bezügen und märchenhaft verwobenen Assoziationen tragen Titel wie »Magier«, »Tanz in der Wüste«, »Ungleiches Paar« … Es werden Geschichten erzählt. Die Bildelemente sind Anlässe, alte Märchen neu zu erfinden, Erinnerungen wach zu rufen. Die Malerin denkt an ein Gedicht von Else Lasker-Schüler »Ein alter Tibet-Teppich«. Sie erinnert sich an den Vater, der mit Stoffen handelte, die Mutter, die Gobelins entwarf und webte …
Fluss des Lebens.
(Text von C. König-Becker anlässlich der Ausstellung in der Galerie Abteigasse 1 in Amorbach)


Magier, 2015 (Mixed Media)



Ungleiches Paar, 2015 (Mixed Media)


Apr
16
Fr
2021
»Bunt – Europa« – Malerei von Wolfgang Fischer
Apr 16 um 11:00 – 18:00
Die Leinwände hängen frei im Raum und thematisieren das Miteinander der Staaten der Europäischen Gemeinschaft. 14 vorder- und rückseitig bemalte Exponate stellen die 27+1 Länder der EU dar. Die Motive der Bilder sind entweder von den Flaggen oder Landkarten und Umrissen der Länder inspiriert.
Das Bild ist Ausgangspunkt für Sehen und Nachdenken. In deren Zusammenspiel entsteht Raum. Die Individualität der einzelnen Länder wird erfahrbar gemacht – ebenso wie das Gegenüber und das Gemeinsame.

Zusätzlich zur Ausstellung ist ein Katalog erhältlich. Eine Auswahl von traditionell-modernen Liedern aus 27 Ländern begleitet den Betrachter beim Besuch. Weiterhin wird ein Film über den Entstehungsprozess der Bilder gezeigt.


Eröffnung kann coronabedingt leider nicht stattfinden.


Ausstellung vom 27. März bis 18. April 2021



Aus dem Katalog:

Drei Ideen und Prinzipien liegen der Ausstellung zugrunde.

Ein Bild ist ein Bild. Jede Leinwand wurde bemalt, mit Kreide, Pastell oder Harz versehen, um ein in sich schlüssiges Gemälde, ein »Bild« zu erhalten. Jedes Bild kann für sich existieren.

Ausgangspunkt für jedes Bild ist entweder die Landesflagge mit ihrer spezifischen Farbigkeit, der geografische, »grafische Umriss« des Landes oder ein persönlicher Eindruck, der sich in Farbe oder Zeichnung widerspiegelt.

Die Bilder sind miteinander und untereinander in Verbindung. Durch die Hängung im Raum entstehen Bezüge. Ein Gegenüber, ein Nebeneinander, ein Miteinander – Abstand und Nähe. Der Betrachter »wandelt« durch den Raum und ist Teil der Ausstellung.

Europa bewegt sich. Es wächst und schrumpft. Neue Farben kommen hinzu, alte verblassen. Das Mit- und Gegeneinander muss immer neu komponiert werden. Dieses Prinzip gilt für das Zusammenspiel von Staaten und Ländern genauso wie für den Bildaufbau. Alles ist Teil des Ganzen. Das kleinste Detail ist wichtig und stützt maßgeblich die gesamte Komposition, den ursprünglichen Gedanken. Die Region ist so wichtig wie das Land, das Land so wichtig wie die Gemeinschaft.

Das Risiko steht der Chance nicht gegenüber, sondern ist Teil des Prozesses.

Wolfgang Fischer, 2021


Fotos: Michael Ehlers, Reichenberg

Apr
17
Sa
2021
»Bunt – Europa« – Malerei von Wolfgang Fischer
Apr 17 um 11:00 – 18:00
Die Leinwände hängen frei im Raum und thematisieren das Miteinander der Staaten der Europäischen Gemeinschaft. 14 vorder- und rückseitig bemalte Exponate stellen die 27+1 Länder der EU dar. Die Motive der Bilder sind entweder von den Flaggen oder Landkarten und Umrissen der Länder inspiriert.
Das Bild ist Ausgangspunkt für Sehen und Nachdenken. In deren Zusammenspiel entsteht Raum. Die Individualität der einzelnen Länder wird erfahrbar gemacht – ebenso wie das Gegenüber und das Gemeinsame.

Zusätzlich zur Ausstellung ist ein Katalog erhältlich. Eine Auswahl von traditionell-modernen Liedern aus 27 Ländern begleitet den Betrachter beim Besuch. Weiterhin wird ein Film über den Entstehungsprozess der Bilder gezeigt.


Eröffnung kann coronabedingt leider nicht stattfinden.


Ausstellung vom 27. März bis 18. April 2021



Aus dem Katalog:

Drei Ideen und Prinzipien liegen der Ausstellung zugrunde.

Ein Bild ist ein Bild. Jede Leinwand wurde bemalt, mit Kreide, Pastell oder Harz versehen, um ein in sich schlüssiges Gemälde, ein »Bild« zu erhalten. Jedes Bild kann für sich existieren.

Ausgangspunkt für jedes Bild ist entweder die Landesflagge mit ihrer spezifischen Farbigkeit, der geografische, »grafische Umriss« des Landes oder ein persönlicher Eindruck, der sich in Farbe oder Zeichnung widerspiegelt.

Die Bilder sind miteinander und untereinander in Verbindung. Durch die Hängung im Raum entstehen Bezüge. Ein Gegenüber, ein Nebeneinander, ein Miteinander – Abstand und Nähe. Der Betrachter »wandelt« durch den Raum und ist Teil der Ausstellung.

Europa bewegt sich. Es wächst und schrumpft. Neue Farben kommen hinzu, alte verblassen. Das Mit- und Gegeneinander muss immer neu komponiert werden. Dieses Prinzip gilt für das Zusammenspiel von Staaten und Ländern genauso wie für den Bildaufbau. Alles ist Teil des Ganzen. Das kleinste Detail ist wichtig und stützt maßgeblich die gesamte Komposition, den ursprünglichen Gedanken. Die Region ist so wichtig wie das Land, das Land so wichtig wie die Gemeinschaft.

Das Risiko steht der Chance nicht gegenüber, sondern ist Teil des Prozesses.

Wolfgang Fischer, 2021


Fotos: Michael Ehlers, Reichenberg

Apr
18
So
2021
»Bunt – Europa« – Malerei von Wolfgang Fischer
Apr 18 um 11:00 – 18:00
Die Leinwände hängen frei im Raum und thematisieren das Miteinander der Staaten der Europäischen Gemeinschaft. 14 vorder- und rückseitig bemalte Exponate stellen die 27+1 Länder der EU dar. Die Motive der Bilder sind entweder von den Flaggen oder Landkarten und Umrissen der Länder inspiriert.
Das Bild ist Ausgangspunkt für Sehen und Nachdenken. In deren Zusammenspiel entsteht Raum. Die Individualität der einzelnen Länder wird erfahrbar gemacht – ebenso wie das Gegenüber und das Gemeinsame.

Zusätzlich zur Ausstellung ist ein Katalog erhältlich. Eine Auswahl von traditionell-modernen Liedern aus 27 Ländern begleitet den Betrachter beim Besuch. Weiterhin wird ein Film über den Entstehungsprozess der Bilder gezeigt.


Eröffnung kann coronabedingt leider nicht stattfinden.


Ausstellung vom 27. März bis 18. April 2021



Aus dem Katalog:

Drei Ideen und Prinzipien liegen der Ausstellung zugrunde.

Ein Bild ist ein Bild. Jede Leinwand wurde bemalt, mit Kreide, Pastell oder Harz versehen, um ein in sich schlüssiges Gemälde, ein »Bild« zu erhalten. Jedes Bild kann für sich existieren.

Ausgangspunkt für jedes Bild ist entweder die Landesflagge mit ihrer spezifischen Farbigkeit, der geografische, »grafische Umriss« des Landes oder ein persönlicher Eindruck, der sich in Farbe oder Zeichnung widerspiegelt.

Die Bilder sind miteinander und untereinander in Verbindung. Durch die Hängung im Raum entstehen Bezüge. Ein Gegenüber, ein Nebeneinander, ein Miteinander – Abstand und Nähe. Der Betrachter »wandelt« durch den Raum und ist Teil der Ausstellung.

Europa bewegt sich. Es wächst und schrumpft. Neue Farben kommen hinzu, alte verblassen. Das Mit- und Gegeneinander muss immer neu komponiert werden. Dieses Prinzip gilt für das Zusammenspiel von Staaten und Ländern genauso wie für den Bildaufbau. Alles ist Teil des Ganzen. Das kleinste Detail ist wichtig und stützt maßgeblich die gesamte Komposition, den ursprünglichen Gedanken. Die Region ist so wichtig wie das Land, das Land so wichtig wie die Gemeinschaft.

Das Risiko steht der Chance nicht gegenüber, sondern ist Teil des Prozesses.

Wolfgang Fischer, 2021


Fotos: Michael Ehlers, Reichenberg

Apr
23
Fr
2021
Lesung: Pauline Füg – nach der illusion – entfällt!
Apr 23 um 20:00
Pauline Füg stellt ihr neuesten Lyrik- und Prosatexte vor. Sie seziert die Welt, fragt nach Illusionen und Wahrheiten und ist immer auf der Suche nach einem doppelten Boden.

Die studierte Diplom-Psychologin ist seit 18 Jahren eine der bekanntesten Bühnenpoetinnen im deutschsprachigen Raum. Sie ist Mitglied der Würzburger Lesebühne großraumdichten&kleinstadtgeschichten und veranstaltet regelmäßig Poetry Slams im Cairo.
Ihr Lyrikband »die abschaffung des ponys« erschien beim Würzburger Stellwerck Verlag. 2015 bekam sie den Kulturförderpreis der Stadt Würzburg, 2020 das Arbeitsstipendium des Freistaates Bayern.
Pauline Füg lebt als freie Autorin in Franken.


Lesung am Freitag, 23. April 2021, 20 Uhr


Eintritt: € 12 / € 8 (ermäßigt)
Vorverkauf während der Öffnungszeiten des Spitäle,
Kartenreservierung unter


Apr
24
Sa
2021
Gitta Goletz – »Leg die Sanduhr quer«
Apr 24 um 11:00 – 18:00

Eröffnung am Samstag, 24. April 2021 um 19 Uhr


Ausstellung vom 24. April bis 16. Mai 2021


Mit einem Augenzwinkern präsentiert Gitta Goletz ihre Werke. Sie bannt mit schnellen Pinselstrichen den Augenblick ihrer erlebten Geschichten und Begegnungen auf Papier und Leinwand. Gefühlvoll malt sie die Farbigkeit der Welt und drückt damit ihre leidenschaftliche Lebensfreude aus.

→Website

Gitta Goletz – »Leg die Sanduhr quer«
Apr 24 um 19:00

Eröffnung am Samstag, 24. April 2021 um 19 Uhr


Ausstellung vom 24. April bis 16. Mai 2021


Mit einem Augenzwinkern präsentiert Gitta Goletz ihre Werke. Sie bannt mit schnellen Pinselstrichen den Augenblick ihrer erlebten Geschichten und Begegnungen auf Papier und Leinwand. Gefühlvoll malt sie die Farbigkeit der Welt und drückt damit ihre leidenschaftliche Lebensfreude aus.

→Website

Apr
25
So
2021
Gitta Goletz – »Leg die Sanduhr quer«
Apr 25 um 11:00 – 18:00

Eröffnung am Samstag, 24. April 2021 um 19 Uhr


Ausstellung vom 24. April bis 16. Mai 2021


Mit einem Augenzwinkern präsentiert Gitta Goletz ihre Werke. Sie bannt mit schnellen Pinselstrichen den Augenblick ihrer erlebten Geschichten und Begegnungen auf Papier und Leinwand. Gefühlvoll malt sie die Farbigkeit der Welt und drückt damit ihre leidenschaftliche Lebensfreude aus.

→Website

Apr
27
Di
2021
Gitta Goletz – »Leg die Sanduhr quer«
Apr 27 um 11:00 – 18:00

Eröffnung am Samstag, 24. April 2021 um 19 Uhr


Ausstellung vom 24. April bis 16. Mai 2021


Mit einem Augenzwinkern präsentiert Gitta Goletz ihre Werke. Sie bannt mit schnellen Pinselstrichen den Augenblick ihrer erlebten Geschichten und Begegnungen auf Papier und Leinwand. Gefühlvoll malt sie die Farbigkeit der Welt und drückt damit ihre leidenschaftliche Lebensfreude aus.

→Website

Apr
28
Mi
2021
Gitta Goletz – »Leg die Sanduhr quer«
Apr 28 um 11:00 – 18:00

Eröffnung am Samstag, 24. April 2021 um 19 Uhr


Ausstellung vom 24. April bis 16. Mai 2021


Mit einem Augenzwinkern präsentiert Gitta Goletz ihre Werke. Sie bannt mit schnellen Pinselstrichen den Augenblick ihrer erlebten Geschichten und Begegnungen auf Papier und Leinwand. Gefühlvoll malt sie die Farbigkeit der Welt und drückt damit ihre leidenschaftliche Lebensfreude aus.

→Website